Photarion's Whippets

Unser B-Wurf – Gedanken eines Züchters

Bei der Planung eines Wurfes gibt es vieles zu bedenken. Unter anderem stellt sich selbstverständlich die Frage nach dem späteren Zuhause der Hunde. Werden alle in gute Hände kommen? Wissen die künftigen Besitzer, was da auf sie zukommt? Wie viel Zeit so ein Welpe in Anspruch nimmt? Sind sie sich der Verantwortung für das kleine Wesen bewusst und bereit, die nächsten etwa fünfzehn Jahre mit ihm zu teilen?

Der Whippet ist „kein Hund wie jeder andere“. Er ist etwas Besonderes, etwas Spezielles. Er ist äußerst sensibel und daher ist das Wichtigste für ihn, sein vertrauter Mensch, mit dem er IMMER zusammen sein will. Er verträgt keinen Stress, braucht viel Ruhe und schläft sehr gerne und lange.
Wissen sie, dass Whippets das „Bett-Gen“ besitzen und das Ankuscheln an ihren Menschen fast „lebenswichtig“ für sie ist? Dass sie keinesfalls ausgesperrt werden dürfen? Dass sie bei kalten Temperaturen unbedingt einen Mantel brauchen?
Wissen sie, dass Whippets schnelle Jäger bzw. Hetzhunde sind, die bei Wildsichtung meist die Ohren gegen ein Abrufen verschließen und ziemlich schnell außer Sichtweite sein können? Neben dem Greyhound gilt der Whippet als einer der schnellsten Hunde. Er muss die Möglichkeit haben, beim täglichen Freilauf mal „ordentlich Gas zu geben“.

Der Whippet ist der besondere Hund für den besonderen Menschen!
Haben Sie sich für die „richtige“ Rasse entschieden?
Werden Sie den Anforderungen eines Whippets gerecht?

Wir wollen für unsere Welpen nur das Beste. Die Frage der künftigen Welpenbesitzer ist also nichts, was sich „mal eben auf die Schnelle“ klären lässt. Daher bitten wir um Verständnis, dass wir JETZT schon um seriöse Anfragen bitten, bevor die Verpaarung in Gang gesetzt wird.

Wir züchten mit Herz und Verstand und aus reiner Liebhaberei. Wir verpaaren exzellente Elterntiere und versprechen uns daraus eine hervorragende Nachzucht. Unsere Welpen werden liebevoll aufgezogen und gut auf ihr späteres Leben vorbereitet. Selbstverständlich leben sie als Familienmitglieder bei uns im Haus.
Unsere Welpen sollen alle einen wundervollen Platz bei ihren zukünftigen Besitzern bekommen.

12 Reaktionen zu “Unser B-Wurf – Gedanken eines Züchters”

  1. Miriam

    Wunderbarer Bericht Marion. Es ist gut, dass jeder Interessent im Vorfeld auf die besonderen Eigenschaften eines Whippets hingewiesen wird, bevor es zu spät ist. Dieser ist kein einfacher Hund und für Neulinge in der Regel schwer schwer zu händeln.
    Ich finde es besonders gut, wenn man sich bevor man den Wurf ausführt, Gedanken darüber macht, wo die Hunde hinkommen. Es ist vollkommen richtig im Vorfeld abzuklären, wer interesse an einen Welpen hat. Alles andere ist unter Umständen züchtericher Selbstmord, denn die Hunde müssten sonst bei Null –Nachfrage alle bei Euch bleiben. Das würde ich mir recht stressig vorstellen. Du züchtest eben mit Herz und Verstand sowie mit Weitblick (weniger ist mehr).
    LG

  2. Jessie

    Ach, was wäre es schön wenn sich jeder vor der Wurfplanung solche Gedanken machen würde.
    Das ist ebend der Unterschied, zwischen ZÜCHTER
    und „ZÜCHTER“

    Wünsche Ihnen weiterhin alles Gute!
    LG
    Jessie

  3. Claire

    Ich kann mich dem zuvor geschriebenen nur anschließen. Es gibt genug Whippets in Not.
    Ein guter Züchter geht mit Vernunft und Augenmaß an einen Wurf und genau dies machst Du. Weiter so!!!

    L.G.

  4. Tanja

    Immer wieder würde ich einen Photarion’s Whippet wählen! Man kann sich einfach keine bessere Unterstützung wünschen.
    Whippet Floppy ist unser erster Hund und gerade am Anfang stellten sich eine Menge Fragen und man machte sich oft aus Unwissenheit Sorgen.
    Marion und Frank haben IMMER ein offenes Ohr und man kann sie jederzeit mit Fragen behelligen. Sie stehen mit Rat, aber auch mit Tat zur Seite.
    Bei vielen Züchtern habe ich die Erfahrung gemacht, dass es Bedingung ist, den Hund auszustellen oder mit ihm auf die Rennbahn zu gehen, bei den Photarions haben andere Qualitäten Priorität.
    Wichtig ist, dass man den Hund lieb hat und ihm ein whippetgerechtes und somit glückliches Leben beschert.
    Also, ich kanns kaum erwarten die neuen Welpen kennenzulernen ;)

  5. Tanja

    Tanja ja so sehe ich es auch habe swar keine von Marion aber man merkt bei wenn Marion in der Lehre war oder?
    Na da bin ich ja mal gespannt ob auch Rüden den mit dabei sind oder?
    Seit ihr den jetzt schön wider in Berlin?
    LG Tanja und Macy

  6. Uli

    Das ist wieder etwas, was einen seriösen Züchter auszeichnet, der nur das Beste für seine Hunde möchte und über den Tellerrand hinausschaut.
    Super Einstellung! Ganz groß! Wenn doch nur alle so denken und handeln würden…

    Liebe Grüße

    Uli

  7. Jessica

    Hallo Marion,
    wenn man so verfolgt wie viele Welpen bei einem Züchter manchmal so übrig bleiben, finde ich es sehr überlegt von Dir, doch vorher zu hinterfragen wer überhaupt einen Welpen haben möchte. Jeder der diesen Block ließt kennt doch die Verpaarung und weis auch ungefähr was hier zu erwarten ist. Insofern ist deine Forderung für frühzeitiges Interesse vollkommen in Ordnung. Ich würde es nicht anders machen!
    LG

  8. Georg

    Ein zukünftiger Hundehalter ist speziell bei der Rasse des Whippets darauf angewiesen, adäquat vom Züchter vor dem Kauf aufgeklärt zu werden. Speziell im deutschsprachigem Raum, gibt es kein Buch dass sich ernsthaft mit den genetisch prädisponierten Wesensmerkmale bzw. Eigenschaften dieser Rasse, die nicht wegtrainiert werden können, eingehend auseinandersetzt.
    Dies ist unter anderem der Hetztrieb, der sich nicht nur auf Wild beschränkt, sondern auch in einer Meute von zwei und mehr Hunden sehr bald zum Ernstfall hochschaukelt und dann einer der Gejagte ist . Für viele Whippetbesitzer ein Alptraum, den sie schon des öfteren miterlebt haben. Speziell in Großstädten, kann dies zu einer tödlichen Falle werden.
    Aufklärung vor dem Kauf durch den Züchter, ist nicht nur eine Verpflichtung, sondern auch eine Verantwortung gegenüber jedem einzelnen Welpen. Um für ihn auf diese Weise, aufgeklärte, diese Verantwortung tragen wollende, zukünftigen Besitzer zu finden.
    Liebe Grüsse.

  9. Alexandra

    Liebe Marion, lieber Frank,
    vielen zukünftigen Hundebesitzern ist auch gar nicht bewusst, dass eine Urlaubsreise ohne Hund für eventuell die nächsten 12 bis 15 Jahre nicht möglich ist. Speziell beim Whippet wirkt sich solch ein „Zurückgelassenwerden“, traumatisierend aus (bestimmt auch bei anderen Hunderassen).
    Vielleicht sollten Hundezüchter mehr Aufklärungsarbeit betreiben, als sich ständig über Standard, Showerfolge usw. den Kopf zu zerbrechen.
    LG.

  10. Kim

    Nicht nur das Abgeben wegen Urlaubsreisen, sondern auch ein Dogsitter, der so gerne in Anspruch genommen wird von vielen Hundehaltern, wirkt sich traumatisierend auf viele Hunde aus und ganz bestimmt auf einen feinfühligen Whippet.
    ALLE Züchter müssten auf jeden Fall genauestens prüfen, ob eine ständige und vor allem passende Betreuung innerhalb der Familie gewährleistet werden kann.
    Welcher Züchter ist bereit auf einen Wurf, auf sein Einkommen durch den Welpenverkauf zu verzichten, nur weil die neuen Welpenbesitzer berufstätig sind und deshalb einen Dogsitter oder was auch immer, brauchen ?! Ist deshalb die realistische Aufklärung durch den Grossteil der Züchter nicht vorhanden – geht es wirklich nur ums Geschäft oder vielleicht wer nun mehr Titel im Ring mit nach Hause nimmt ?! Es wird Zeit im Sinne des Hundes zu handeln und nicht im Sinne der eigenen Profilierung !!
    Liebe Grüsse. Kim.

  11. Jutta Graf

    Hallo an alle,
    nach jahrelanger Zurückhaltung im Internet will ich heute gerne einen Kommentar auf dieser homepage abgeben. In meinem Heimatland Österreich wurden in den vergangenen zwei Jahren meine Hunde auf Grund ihrer früheren Internetpräsenz von wildfremden Menschen erkannt. Sie freuten sich die Hunde zu sehen, hatten ihre Geschichten mitverfolgt und meine Kommentare gelesen. Fragten warum es nichts mehr Neues im Netz zu sehen und lesen gibt, von den Dreien. Die Antwort ist ganz einfach. Weil es mir zu 100 % NUR um meine Hunde geht und nicht mehr um meine Sichtweise, meine Interpretationen ihres Leben, und dies auch noch für alle zugänglich zu machen, es zu präsentieren – und DAMIT indirekt Werbung für die Rasse des Whippets und Zuchtstätten zu machen.

    Ich bin heute der Meinung, dass das „Geschäft Hund“ mehr denn je zu hinterfragen ist, und unter anderem eine arge Vermenschlichung in sich birgt.
    Viele Züchter definieren sich über ihre Zuchtstätte und Hundehalter über ihre Hunde. Würde das nicht der Fall sein, würde es mit Sicherheit weniger Würfe geben. Es ist generell die Vermenschlichung eines an sich einzigartigen Wesens, was ihm seine Einzigartigkeit abspricht.
    Man kommt nicht ganz an menschlichen termini vorbei, um sie in ihrer Einzigartigkeit zu beschreiben. Der Whippet im Speziellen, ist zunächst und allererst ein hochspezialisierter, hochintelligenter Jagd-Beutegreifer !!, der selbst erfahrenen Hundeführern ihre Grenzen bzw. neue Perspektiven aufzeigt, und sie häufig vor schier unlösbare Probleme im Freilauf stellt. Somit ist wie schon oben erwähnt im Interesse des Hundes, einem Ersthundebesitzer von dieser Rasse abzuraten.
    Eine realistische und ehrliche Hinterfragung der persönlichen Motivation für Zucht von Hunden oder für den Kauf eines Hundes ist, unablässig. Eine Entscheidung sollte letztendlich zum Besten und zum Wohle des Hundes (der Hunde) fallen, denn er hat keine frei Entscheidungsmöglichkeit – wir jedoch schon !

    Lasst uns die Würde unserer Hunde erhalten ! Helfen wir ihnen sie nicht (wenn auch oft unbewusst), als lebendes Versuchsobjekt bei Verpaarungen, Prestigeobjekt, Acessoire, Kinderersatz, Partnerersatz, Rennmaschine, Sportgerät uvm. zu degradieren.

    Lasst sie Euch bezaubern mit ihrem SEIN, nicht mit dem was WIR in ihnen sehen wollen, was WIR aus ihnen machen wollen.
    Ich wünsche uns und allen Hunden, dass uns dies gelingen möge !

    Freundliche Grüsse an alle – Jutta.

  12. Jana

    Guten Tag, lese nun schon jahrelang im Internet die Kommentate, und würde gerne mal meine Meinung dazu schreiben. Wir haben auch 4 Hunde (3 Whippet,s)
    und kann nur jeden erst Hundehalter der sich für eine solche Rasse Entscheiden würde einfach nur Abraten!!! Es ist eben kein einfacher Hund.
    Der Bericht von Alexandra vom 06.01.2012 spricht mir voll aus dem Herzen
    (Zurückgelassenwerden). So oder soähnlich ist es.
    Dass Geschäft Hund müßte EBEN MEHR hinterfragt weden, aber die entscheidung muß ja jeder für sich selber treffen denn es sind ja doch liebe wesen der Gattung Hund .

    LG . Jana

Copyright © 2018 by: Photarion's Whippets • Template by: BlogPimp